Frühlingsdüfte 2008
© Jürgen Gosslar Frühlingsdüfte 2008

Frühlingsdüfte Lasst Blüten sprechen

Der Frühling kommt mit einer großen Auswahl an neuen Duftkompositionen und abgewandelten Klassikern: Sie duften nach Blumen, Sonne, Urlaub, nach Exotik und Verführung

Duft aus gutem Hause.

Die großen Modehäuser zeigen auf Schauen und in eigenen Boutiquen ihre sommerlichen Duftkollektionen - um ein breiter formuliertes Statement und ein Stück von der Philosophie des Hauses weitergeben zu können, sind eigene Parfumkreationen sehr beliebt. Kaum ein Label verzichtet heute noch auf diese Möglichkeit.

So finden sich auch in der aktuellen Saison wieder viele neue Düfte von etablierten Designern in den Parfümerien. Kultlabel Chloé trumpft endlich mit einer neuen Kreation auf, doch auch Chanel, Iceberg, Cerruti 1881, Tom Ford, Dior, Laura Biagiotti und Burberry sind wieder mit dabei. Jedes einzelne verkörpert ein ganz bestimmtes Lebensgefühl.

Düfte gehen mit der Haut eine ganz individuelle Verbindung ein. Weil jede Frau anders ist, entfalten sich auch Parfums unterschiedlich
© Jürgen GosslarDüfte gehen mit der Haut eine ganz individuelle Verbindung ein. Weil jede Frau anders ist, entfalten sich auch Parfums unterschiedlich

Eau de Shalimar Interpretation des Klassikers von Guerlain betört mit einer frischen Kombination von Zitrone, Bergamotte und Orange (50 ml EdT, ca. 63 Euro).

The Beat Der neue Burberry betört mit Noten aus Ceylon-Tee und Vetiver (50 ml EdP, ca. 55 Euro).

Miss Dior Chérie "Eau de Printemps": Chypreduft mit Blutorangen und Neroli (50 ml EdP, ca. 57 Euro).

Chloé Der moderne Rosenduft von Chloé ist mit Aromen aus Magnolie und Amber veredelt (50 ml EdP, ca. 65 Euro).

Laura Biagiotti Südländisches Temperament: "Donna" mit Pfirsischblüten- und Orchideenduft (50 ml EdP, ca. 51 Euro).

Passend: Parfum ist das französische Wort für Duft
© CorbisDüfte haben mystisches Potenzial und entfalten sich an jeder Frau anders

Wichtig für den Duftcharakter

sind auch die Markenbotschafterinnen wie Chloë Sevigny und Anja Rubik für Chloé; für Burberry "The Beat" begeistert Topmodel und Stilikone Agyness Deyn in der aktuellen Duftkampagne mit Ihrer Austrahlung und dem nötigen Brit-Appeal, der die Marke ausmacht.

Bei Estée Lauder ist Schöpfer Tom Ford die Person, die dem Parfum Lebens­atem einhaucht. Ganz anders läuft es bei Nischendüften wie denen von Visagist und Parfumeur Serge Lutens: In Zusammenarbeit mit Shiseido wird hier viel Wert auf Understatement gelegt. Kostbare Inhaltsstoffe und außergewöhnliche Kreationen stehen im Fokus - Düfte für alle, die auf Individualität setzen, anstatt den Trends zu folgen.

Weiter zur nächsten Seite
Übersicht zu diesem Artikel
  • Seite 1 / 2