Beauty-Tipp: Christina Aguilera
© Getty Images Christina Aguilera

Beauty-Tipp Beauty-No-Gos: Die häufigsten Schminkfehler

Jünger, strahlender, wacher – Make-up kann Ihnen blitzschnell einen atemberaubenden Teint zaubern. Vorausgesetzt, Sie wissen wie es geht. Denn mit den falschen Techniken und Produkten kann aus dem Versuch, einen tollen Look zu kreieren, ganz schnell eine Horrorshow werden. Gala.de verrät Ihnen, wie Sie sich richtig schminken

Finger weg! Diese Schminkfehler können böse enden

Vor allem in Sachen Make-up-Routine lautet die goldene Regel: Weniger ist mehr. Zu viel Rouge, die falsche Foundation und schwarz umrandete Augen gehen mittlerweile nicht mehr als Tagesmake-up, sondern als Schminkunfall durch. Mehr ist einfach nicht mehr. Gala.de verrät Ihnen die häufigsten Schminkfehler und wie Sie einen großen Bogen darum machen können.

Beauty-Tutorial: Dita von Teese
Beauty
Eyeliner auftragen wie ein Profi

1. Gesichtsmaske

Fehler Nummer Eins ist der Klassiker aller Schminkfehler: Eine maskenhafte Foundation. Verwenden Sie allerdings zu viel davon, dann macht Sie das schneller als Sie gucken können zehn Jahre älter. Zumindest optisch. Verwenden Sie zu viel Make-up, dann setzt sich das Produkt in den Falten und Linien der Haut ab. Das Ergebnis: Ein Cake Face.

So geht’s besser: Tragen Sie immer nur eine dünne Schicht auf. Je nach Bedarf können Sie Ihre Foundation schichten und so die Deckkraft erhöhen. Benutzen Sie dafür am besten einen feuchten Make-up-Schwamm. Damit lässt sich das Produkt am natürlichsten in die Haut einarbeiten.

2. Farbenspiel

Die falsche Nuance beim Make-up ist ebenfalls ein oft gemachter Schminkfehler. Ist die Farbe zu hell, dann lässt Sie das älter aussehen, als Sie sind. Ist sie zu dunkel, dann gibt es einen hässlichen Make-up-Rand. Passen Sie ihre Foundation je nach Jahreszeit Ihrem Hautton an. Ob Sie die richtige Farbe habe, können Sie am besten am Hals testen. Denn hier soll der Übergang zwischen Produkt und Haut schließlich fließend und unsichtbar sein.

3. Overblushed

Wenn Sie mal wieder zu großzügig in Ihr Rouge gegriffen haben, dann ist das ein klarer Fall von Overblushed. Damit das Produkt als optischer Frischmacher wirken kann, sollten Sie den Pinsel immer etwas abklopfen, nachdem Sie damit in das Rouge gegangen sind. Je nach Gesichtsform sollten Sie das Rouge immer unterhalb der Wangenknochen auftragen und leicht nach außen ausblenden.

Am besten eignet sich dafür ein leicht angeschrägter Pinsel. So landet das Produkt da, wo Sie es haben wollen.

4. Beton-Balken

Schöne und definierte Augenbrauen sind eine tolle Sache: Sie rahmen das Gesicht ein und geben ihm mehr Ausdruck. Aber bitte nicht zu viel davon! Das passiert nämlich schnell, wenn Sie Ihre Brauen viel zu dunkel nachmalen.

Orientieren Sie sich bei der richtigen Farbe immer an Ihren Haaren. Blondschöpfe sollten etwa ein bis zwei Nuancen dunkler wählen, Braun- oder Schwarzhaarige eher ein bis zwei Töne heller.

Bei Ombré gilt: Ein dunkler Ansatz verlangt Augenbrauen in einer ähnlichen Farbe. Sonst wirkt der Look unausgeglichen. Unabhängig von der Farbe, ist Augenbrauen schminken lernen gar nicht so einfach. Hier sollte jeder selbst herausfinden, mit welchem Produkt er am besten zurechtkommt. Die einen bevorzugen Stifte, die anderen Gel oder Puder.

5. Your lips, but not better

Lippenstift macht jedes Make-up schöner. Aber Vorsicht, beim Auftrag passieren gern mal Schminkfehler. Vor allem bei kräftigen oder dunklen Farben ist jeder Patzer auffällig. Benutzen Sie deshalb immer einen Konturenstift in der gleichen Nuance Ihres Lippenstifts. Wenn Sie doch mal etwas übergemalt haben, dann korrigieren Sie den Ausrutscher einfach mit etwas Concealer – und schon ist das Lippenmake-up perfekt.