Beauty-Tipp

Wimpern tuschen: nie wieder Fliegenbeine

Wenn es beim Wimperntuschen schnell gehen muss, dann geht gerne mal was schief: Verklebte Wimpern und Fliegenbeine sind die Folge. Mit ein paar Tipps und Tricks gehören diese Beauty-Probleme bald nicht mehr zu Ihrer Morgenroutine. Gala.de verrät Ihnen, wie Sie Ihre Wimpern richtig tuschen und den perfekten Augenaufschlag zaubern

Rachel McAdams

Beauty-Hacks: Wimpern tuschen ohne Patzer

Nichts ist schlimmer als verklebte Wimpern. Wenn sie einfach aussehen wie Fliegenbeine, dann gibt es meistens kein Zurück mehr. Und dann hilft nur noch eines: abschminken. Doch wer die Zeit morgens nicht hat, für den haben wir ein paar hilfreiche Schminktipps, um Ihre Wimpern lang und voll aussehen zu lassen. Und zwar ganz ohne Klümpchen und Verkleben.

Beauty-Tipp

Rizinusöl: Wimpern wachsen

18.03.2016

Shakira

Das richtige Bürstchen

Mascaras gibt es viele – aber welche ist die beste gegen Fliegenbeine? Fakt ist, dass sowohl große, buschige Bürsten, als auch runde Gummibürsten perfekt getrennte zaubern können. Es ist alles nur eine Frage der Anwendung.

Mit einer Gummibürste können Sie die Wimpern tuschen und dabei so oft wie nötig nachtuschen. Dadurch dass die Härchen fester sind, verteilt sich das Produkt besser auf den Wimpern.

Ein großes Bürstchen hat den Vorteil, dass es die Wimpern sehr akkurat trennt. Hier sollten Sie aber sehr sparsam mit der Farbe umgehen. Denn sonst können die Wimpern leicht verkleben – und das sollen sie eben nicht.

Die Wimpern tuschen und Fliegenbeine vermeiden

Die ungeliebten verklebten Fliegenbeinchen können nicht nur Anzeichen von zu viel Produkt, sondern auch von veralteter Mascara sein. Je zähflüssiger die Wimperntusche ist, desto schlechter lässt sie sich auftragen. Achten Sie also darauf, dass Sie das Bürstchen nicht zu oft eintauchen, denn so kommt nur unnötig viel Luft in den Behälter.

Augen-Make-up

Besondere Augenblicke

Er hat ein bisschen was von Batman, einen Hauch von Marilyn Monroe und könnte glatt zum Einbruch von Dagobert Ducks Tresorraum verführen: Der Beauty-Look, den Lady Gaga für ihre Super-Bowl-Halftime-Performance trägt, ist nicht nur atemberaubend cool, sondern auch atemberaubend teuer. Ihre Make-up-Artistin, Sarah Tanno, verwendet dafür nämlich eine Reihe von "Marc Jacobs Beauty"-Produkten im Wert von etwa 800 Euro. Günstig ist das nicht. Gelohnt hat es sich dennoch.
Lady Gagas Augen-Make-up zum Super Bowl war natürlich besonders auffällig. Großflächig und rot glitzernd passt ihr Lidschatten perfekt zum Glitzer-Outfit in Rot und blauen Fingernägel. Wer "The Star-Spangled Banner" besingt, muss schließlich passend gestylt sein.
Mit schwungvollem Eyeliner und superlangen Wimpern kuschelt sich Katy Perry in ihren geliebten Frottee-Bademantel.
Zu der australischen Premiere von Margos Spuren betont Cara Delevigne ihre Augen mit einem orangefarbenen Lidschatten. Durch das Verblenden auf dem oberen und unteren Lid entsteht ein weicher Übergang, der perfekt zum blauen Kleid und Augen passt.

105

Zickzack für getrennte Wimpern

Wenn Sie Ihre Wimpern richtig tuschen wollen, dann sind auch falsche Bürstenbewegungen ein absolutes No-Go. Führen Sie die Bürste in kleinen Zickzack-Bewegungen kämmend vom Wimpernansatz zu den Spitzen. Dadurch werden die Wimpern gleichmäßig voneinander getrennt. Und wenn die Wimpern doch mal etwas zusammenkleben, dann können Sie sie mit einem speziellen Wimpernkamm ganz leicht wieder trennen. Ein altes, ausgewaschenes Mascara-Bürstchen tut es allerdings auch.

Top-Tipp: Die unteren Wimpern lassen sich am besten tuschen, wenn Sie die Bürste dabei senkrecht halten. So vermeiden Sie, dass Produkt auf die Haut kommt.

Der Mascara-Geheimtipp

Wenn Sie die Wimperntusche gefunden haben, die bei Ihnen perfekt funktioniert, dann wollen Sie sie nicht mehr hergeben. Was also, wenn die dann doch mal aus dem Sortiment geht? Kein Problem! Bewahren Sie einfach die Bürste ihrer Lieblingsmascara auf und verwenden Sie sie einfach weiterhin – nur eben mit einem anderen Produkt.

Mehr zum Thema

Star-News der Woche