Audrey Tautou + Chanel

Romanze auf Rädern

Für und dank Chanels Duftklassiker "No.5" verliebt sich "Amélie"-Star Audrey Tautou im Werbespot in einen Unbekannten

Audrey Tautou für Chanel

Audrey Tautou für Chanel

Liebe auf den ersten Blick?

Nicht ganz. Amors Pfeil trifft den jungen Mann im Zug bereits Sekundenbruchteile vorher mitten ins Herz. Genau in dem Moment, in dem seine Nase das betörende Parfüm einer Frau wahrnimmt und sofort via Schaltstelle im Gehirn dem Körper das Signal zur Notbremsung gibt: Stopp, stehen bleiben, der Intuition folgen, annähern! Prompt verharrt Travis Davenport, der laut Drehbuch gerade durch den Korridor des Orient-Nachtexpress von Paris nach Istanbul schlendert, für den alles entscheidenden Augenblick direkt hinter der geheimnisvollen Schönen. Die steht verträumt am Zugfenster, erblickt darin auf einmal sein Gesicht – und er das ihre. Ein magischer Moment. Der Beginn einer großen Leidenschaft?

Und Cut. So geht es zu - in der Reklame-Welt von "N°5". Das Pariser Mode- und Parfümhaus spendiert seiner unsterblichen Duftnummer im neuesten Werbespot ganz großes Kino – eine veritable Romanze auf Rädern. In der weiblichen Hauptrolle seufzt die zerbrechlich schöne "Amélie"-Darstellerin eine schlaflose Nacht lang der Zufallsbekanntschaft mit dem Drei-Tage-Bart nach. Wenn sie wüsste, dass diese – alias der texanische Dressman Davenport - just in diesem Moment vor ihrer Abteiltür steht und es nur nicht wagt anzuklopfen!

Audrey Tautou + Chanel

Eine edle Nummer

chanel - 1
chanel 2
chanel-4
chanel - 5

10

Da leidet der Zuschauer mit. Aber noch hat der französische Regisseur , von dem Idee, Plot und Inszenierung des Werbespots stammen, kein Happy-End vorgesehen. Mit dem Dramolett, das wahlweise in 45, 60 oder gar 90 Sekunden Länge über Fernsehschirme und Kinoleinwände flimmern wird, hat sich einen Traum verwirklicht: "Ich wollte schon immer einen Dreh im Nachtzug realisieren." Was auf echten Schienen allerdings eine sehr wackelige Angelegenheit gewesen wäre! Deswegen entstehen die Einstellungen unterwegs in einem Atelier an der Seine, in dem Waggon und Schlafabteil des Orient-Express von erstklassigen Handwerkern eigens dafür originalgetreu nachgebaut werden.

Regisseur Jean-Pierre Jeunet im Gespräch mit seinem Hauptdarstellern

Regisseur Jean-Pierre Jeunet im Gespräch mit seinen Hauptdarstellern

Insgesamt dauern die Arbeiten für den Spot vier Monate

, die Außenaufnahmen entstehen in Paris und Istanbul. Wobei die türkische Stadt laut Jeunet "nicht leicht zu filmen ist". Vor allem das Beinahe-Treffen der beiden Verliebten, die auf zwei alten Dampfern auf dem Bosporus aneinander vorbeischippern, ist problematisch zu filmen. Immer wieder schieben sich "Monster", sprich dicke Tanker, vor die Kamera und durchkreuzen buchstäblich die laut Script vorgegebene Idylle.

Doch Jeunet überlässt nichts dem Zufall. Das passt zur Philosophie von , dessen nobles Image seit Jahrzehnten ebenso perfekt wie effizient kultiviert und inszeniert wird. Solange das Ergebnis stimmt spielt Geld dabei keine Rolle. "Chanel versteht sich als ultimatives Haus des Luxus", erklärt Pressesprecherin Maria von Hahn die Firmenpolitik, "somit ist uns für "N°5", unser liebstes Kind, nichts zu teuer."

"Der Nachtzug" ist folglich auch nicht der erste kostspielige Werbefilm, mit dem die Pariser Kultmarke das Image ihres Duft-Oldies auf die exklusive Tour pflegt. Immerhin hat die blumige Aldehyd-Mixtur, die Parfümeur Ernest Beaux 1921 im Auftrag der legendären Modeschöpferin komponierte, 88 Jahre auf dem Flakon. Ist aber, Ergebnis der Bemühungen, immer noch ein Weltbestseller. Alle 30 Sekunden, so geht das von seinem diskreten Hersteller nicht bestätigte Gerücht, werde ein Fläschchen davon verkauft. Das wären mal eben 1.051.200 Flakons pro Jahr. Ein einsamer Rekord – zumal im heute äußerst schnelllebigen Geschäft mit den Düften. Von den etwa 700 Herren- und Damendüften, die inzwischen jährlich auf den Markt kommen, haben 95 Prozent keine Zukunft.

"N°5" aber soll sie auch weiterhin haben. Seit 40 Jahren engagiert daher renommierte Regisseure wie Ridley Scott, , oder , um den duften Evergreen modern in Szene setzen zu lassen. Die wiederum holen ihre Lieblingsdiven vor die Werbekamera, die ihren Glamour und ihre Allüre hollywoodreif auf das kleine Fläschchen an ihrer Seite übertragen. So sonnte sich "N°5" schon im Glanz von Candice Bergen, Carole Bouquet, Ali Mac Graw, Lauren Hutton, Catherine Deneuve und . Jetzt liegt der Imagetransfer ganz bei der fabelhaften Audrey Tautou. Die ist im Kino demnächst tatsächlich als junge Coco Chanel zu sehen und für die Rolle der Duftbotschafterin damit quasi prädestiniert. Bleibt allerdings die Frage: Kriegen sich die beiden aus dem Nachtzug nun oder nicht? Aber hallo – bei dem duften Katalysator!



Weitere Infos über Star-Regisseure für Chanel N°5-Spots finden Sie auf der nächsten Seite

Noch mehr Star-Regisseure für Chanel N°5-Spots

Baz Luhrmann

kommt aus Sydney und wählte als Star für den Chanel-Spot seine Landsmännin und Lieblingsschauspielerin Nicole Kidman. Die bekam dafür angeblich 7,5 Millionen Dollar Gage. Das Duo war im Kino mit dem Musical "Moulin Rouge" und dem Epos "Australia" erfolgreich

Jean Paul Goude

lebt in Paris und organisierte übrigens auch die Feier zum 200. Jahrestag der französischen Revolution auf den Champs Elysées. Für "N°5" inszenierte er mit Carole Bouquet eine Hommage an Marilyn Monroe, die nachts bekanntlich nur einen Tropfen des Duftes trug

Luc Besson

ist durch seine Filme "Subway" oder "Leon – der Profi" weltweit bekannt. Der Franzose schuf 1998 und 1999 rund um den Duft und dessen Flakonsabschnittsgefährtin, die kanadische Schauspielerin Estella Warren, zwei märchenhafte Episoden namens "Der Wolf" und "Das Museum"

Beauty-Looks

Ikonen der Schönheit

Romantische Anmutung von Fotograf David Hamilton für das Parfüm "Chanel N°22" in Amerika aus dem Jahr 1971
Werbung für den Lippenstift "Rouge en diable" von "Chanel" aus dem Jahr 1977
Anna Witworth für das Parfüm "Chanel N°19" im Jahr 1988
Werbung für "Rouge à Lèvres Hydrabase" mit Patricia van Rickeghem

13

Mehr zum Thema

Star-News der Woche